Infoveranstaltung Feuerlöscher

Am Samstag, den 18.11.2017 fand am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Penzing zum ersten Mal eine Informationsveranstaltung zum richtigen Umgang mit Feuerlöschern im Haushalt statt. Nach einer theoretischen Einführung zur Funktionsweise und der Wahl des richtigen Löschmittels durften die Anwesenden selbst Hand anlegen und die verschiedenen Löscher testen. Am beeindruckensten für die Zuschauer war jedoch die Vorführung der Reaktion von brennendem Fett, wenn man versucht dieses mit Wasser zu löschen (siehe Video).

Die Freiwillige Feuerwehr Penzing bedankt sich bei Brandschutz Petermann aus Babensham für den interessanten Vortrag!!!

 

 

Advertisements

Hauptversammlung der Feuerwehr Penzing

„Die Versicherung unserer Bürger“

Kreisbrandinspektor Georg Wimmer (links), Kreisbrandmeister Hermann Kratz (rechts), Bürgermeister Josef Huber (Zweiter von rechts) und Vorsitzender Martin Stöttner (Mitte) mit den seit 40 Jahren aktiven Feuerwehrlern.

71 aktive Mitglieder, davon vier Anwärter, umfasste die Feuerwehr Penzing zum Stichtag. Was diese Mannschaft im letzten Jahr geleistet hat, berichteten Vorstand Martin Stöttner und Kommandant Ludwig Egger zu Beginn der Versammlung im Penzinger Feuerwehrhaus. Neben zwei Hochzeiten und dem Geburtstag des Bürgermeisters standen im Vereinsjahr 2016 unter anderem ein Besuch des Jubiläums der Wasserburger Kollegen und das Schießen des Feuerwehrpokals auf dem Programm.

Seit Kurzem ist die Penzinger Feuerwehr auch mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten. Dort findet man neben allgemeinen Informationen über Feuerwehr, Gerätehaus und Ausstattung auch eine Auflistung der Einsätze sowie einen genauen Termin- und Übungsplan. „Wirklich super gemacht“, lobte Vorstand Martin Stöttner.

Auch Kommandant Ludwig Egger zeigte sich mit den Feuerwehrmännern – auf ein weibliches Mitglied warten die Penzinger noch – zufrieden. 16 Übungen habe man im letzten Jahr abgehalten, so Egger, davon zwei Atemschutzübungen. Diese seien auch gut angenommen worden. Ein einziger kleiner Kritikpunkt: Das „Sommerloch“ bei den Übungsbesuchen in der Mitte des Jahres.

16-mal war die Feuerwehr im Einsatz: Brandmeldealarme, Verkehrsunfälle, Ölspuren, wassergeflutete Keller, Parkplatzeinweisen – überall waren die Penzinger zur Stelle. Man habe auch „ein paar schwere Einsätze gehabt“, so der Kommandant. Besonders in Erinnerung bleiben 2016 wohl die schweren Verkehrsunfälle auf der B304.

Weiterlesen

Kein Feuerwerk um Bayerns Schlösser!

Zwar wurde um unser Schloss Penzing kein offizielles Verbot von Feuerwerken ausgesprochen, dennoch sollte man sich die Empfehlungen z.B. der Bayerischen Schlösserverwaltung (siehe Link und nachfolgenden Text) sowie der Stadt Wasserburg a. Inn (siehe Link) zu Herzen nehmen.

Freiwillige Feuerwehr Penzing

Die Freiwillige Feuerwehr Penzing wünscht einen guten und sicheren Rutsch ins neue Jahr 2017!

Pressemitteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung: Wegen erhöhter Brandgefahr sind Raketen und Böller verboten

Zum Jahresende weist die Bayerische Schlösserverwaltung darauf hin, dass rund um die bayerischen Schlösser, Burgen und Residenzen keine Feuerwerkskörper abgebrannt werden dürfen. Es besteht erhöhte Brandgefahr: Raketen, Böller und Funkenflug gefährden die historischen Gebäude erheblich.

Die Schlösserverwaltung untersagt deshalb jedes Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen auf den Schlossplätzen und Burginnenhöfen. Das betrifft beispielsweise das Schloss Nymphenburg in München, die Kaiserburg in Nürnberg, die Burg Burghausen, den Bamberger Domplatz oder den Residenzplatz in Würzburg. In diesem Zusammenhang will die Schlösserverwaltung an die verheerenden Folgen von Großbränden in historischen Gebäuden erinnern, beispielsweise die Brände auf der Burg Trausnitz in Landshut 1961 oder in der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar 2004.

Die Schlösserverwaltung fordert alle Bürger, die in der Nähe eines Schlosses den Jahreswechsel feiern wollen, auf, sich an das Verbot zu halten. Zudem bittet sie eindringlich, mitgebrachte Gläser und Flaschen wieder mitzunehmen und zu entsorgen. Jedes Jahr verletzen sich Menschen und Tiere an den Scherben aus der Silvesternacht. Bitte helfen Sie mit, dies zu vermeiden.

Quelle: Bayerische Schlösserverwaltung